deutschitalianoenglish

Weinlese 2020

E r n t e b e r i c h t 2 0 2 0

In unseren Weinbergen war 2020 wieder ein sehr anspruchsvolles Jahr bis im Herbst zur Lese. Grundsätzlich hatten wir einen guten Start und einen ganz guten Sommer. Die Niederschlagsverteilung war sehr unausgewogen und somit konnten wir nicht in jeder Lage ideale Reifekonstanten erreichen. Das größte Problem war neben Pilzbefall vor allem das sehr starke Wachstum…wir haben „sehr viele Stunden mit Laubarbeit und Schnitt im Weinberg verbracht…wir haben fast schon im Weinberg unser Bett aufgestellt“... das letzte Drittel bis zur Ernte war zumindest im August recht zufriedenstellend… Die große Sommerhitze führte dann für die Tallagen und die frühen Lagen zu einer verfrühten Lese und für die hohen Lagen dann aufgrund von Witterungswechseln zu einer späteren Lese als erwartet - das richtige „Lesezeitfenster“ zu finden war durchaus herausfordernd!

Alles im allem war es ein guter bis sehr guter und manchmal auch außergewöhnlicher Jahrgang vor allem für die Weißweine in unseren Lagen über 450 m. Der Vernatsch litt ein bisschen unter der feuchten Luft Ende September und der Kirschessigfliege. Wir konnten durch 25% sorgfältiger Auslese schlechterer Trauben wieder ein sehr gutes Ergebnis erreichen. Das gute Wetter in der zweiten Septemberhälfte hat uns wieder optimale Lesezeitpunkte geschaffen vor allem für unseren Lagrein – deshalb ein sehr guter Lagrein-Jahrgang 2020… Der Oktober startete regnerisch und das bremste die Entwicklung und die physiologische Reife - ein Problem für Rebsorten und Lagen, die später reifen. Mit Geduld und viel Aussortierung schlechter und nicht ganz reifer Trauben (fast 50% mehr verloren) konnten wir nichtsdestotrotz bei Sorten wie Merlot, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Petit Verdot ein sehr gutes Ergebnis erreichen.

F a z i t : Um unseren hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden mussten wir ca. 30%-50% mehr ausschneiden und heuer lange – bis Mitte/Ende Oktober – durchhalten, damit wir die Amistar-Topqualitäten mit der geschmacklich optimalen Reife ernten konnten, die wir dann hoffentlich gemeinsam im Glas verkosten werden können.